Imany: Shape of a broken heart

Imany: Debütalbum und bevorstehende Tour

Ihre Stimme ist es. Sie lässt aufhören wenn man das Album zum ersten Mal einlegt. Sie führt die Hand zum Lautstärkeregler wenn man einen ihrer Songs im Autoradio hört. Alles dreht sich um diese Stimme.

Nicht, dass die Musik unwichtig wäre. Nein, sie ist genauso wichtig wie ein Rahmen, der ein Gemälde richtig in Szene setzen kann – oder eben nicht. Aber da die Musik nur die Umgebung für Imanys Stimme schafft, funktionieren die Songs im Studio genauso gut wie beim Konzertmitschnitt auf Youtube, nur von akustischer Gitarre begleitet. Wobei auch das Album weitestgehend akustisch instrumentiert ist. Eine behutsam eingesetzte E-Gitarre bildet die hörbare Ausnahme zwischen Percussions, akustischen Gitarren, Piano, Cello und weiteren Instrumenten auf The Shape Of A Broken Heart.

Rechtzeitig zur Deutschland-Tour habe ich das Album in die Finger bekommen. Wer wie ich von der ersten Singleauskopplung You Will Never Know angefixt wird, fragt sich sofort, ob der Rest auch so gut ist.

Die Antwort lautet Ja. Und das ist die Stärke und der kleine Makel des Albums. Viele der anderen elf Songs sind nicht nur so gut wie You Will Never Know, sie sind wie You Will Never Know. Dem Album fehlt es für meinen Geschmack ein wenig an Abwechslung. Allerdings ist das ein Jammern auf hohem Niveau.

The Shape Of A Broken Heart enthält kein einziges schlechtes Lied. Das fängt mit dem geradezu hypnotischen Slow Down an, das sich nach dem Einlegen der CD mit zarten Gitarrenklängen in den Raum schleicht, bevor die Stimme einsetzt. Eine tiefe, sonore Stimme, die für den Bruchteil einer Sekunde das Herz stocken lässt. Ist das Imany, die da singt, oder ein Mann? Und schon hängt man an der Musik, weghören geht nicht mehr. Mit You Will Never Know liefert das Album gleich die Single hinterher, um die Abhängigkeit des Hörers perfekt zu machen. Es folgen eine Reihe von Songs, die klanglich alle nah beisammen sind. Das Highlight ist für mich Where Have You Been. Es ist der abwechslungsreichste Song auf The Shape Of A Broken Heart und wechselt zwischen souliger, melancholischer Ballade in den Strophen und kraftvollem Mid-Tempo-Song mit treibendem Rhythmus im Refrain.

Inhaltlich befassen sich die meisten Lieder mit dem, was man beim Titel The Shape Of A Broken Heart erwarten darf. Selten beschrieb ein Albumtitel die Songthemen so gut wie dieser. Die Texte stammen von Imany, die auch an einigen Kompositionen beteiligt war.

Die bevorstehende Deutschland-Tour konzentriert sich auf die großen Städte:

  • 30.09. München / Ampere
  • 01.10. Frankfurt / Nachtleben
  • 03.10. Berlin / Crystal Club
  • 04.10. Hamburg / Prinzenbar
  • 05.10. Köln / Luxor

Ich bin gespannt, welche Präsenz Imany auf die Bühne bringen kann. Die Wahl von kleinen Clubs ist sicher richtig; nicht nur, weil ihr Bekanntheitsgrad noch nicht erlaubt, größere Hallen zu füllen. Die Musik ist eher etwas für kleine Locations.

This entry was posted on Mittwoch, September 19th, 2012 at 14:19 and is filed under Platte. You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

One Response to “Imany: Debütalbum und bevorstehende Tour”

  1. 1 Says:

    Auch ich finde ihre Stimme mehr als bemerkenswert, sie erweckt in mir direkte Assoziationen mit einem traumhaften Sommer. Das Gitarrenspiel im Video ist ebenso bezaubernd. Hört man die ersten Liedzeilen, würde man denken, es singt ein junger Mann. Aus dieser Dame singen das Gefühl und die Leidenschaft direkt aus Ihrer Seele, diese kommt bei jedem einzelnen Zuhörer direkt an. „Can you help me“, wie sie singt, zeigt Ihre Persönlichkeit in den Lyrics.nn1